APUG
HOME: Über diesen Link gelangen Sie wieder zu unserer Startseite
 
Sie sind hier: HOME > Internationales > WHO-Büros > Who-Zentrum Bonn

WHO-Zentrum Umwelt und Gesundheit in Bonn

Foto: Das WHO-Zentrum für Umwelt und Gesundheit in BonnDas WHO-Zentrum für Umwelt und Gesundheit wurde am 30.10.2001 in Bonn offiziell eröffnet. Damit wurde ein Impuls für die Stärkung des ganzheitlichen Umwelt- und Gesundheitsschutzes gegeben. Die Ansiedlung des Zentrums in Bonn geht zurück auf ein Angebot der deutschen Regierung an die WHO im Rahmen der 3. Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit im Juni 1999.

Über die Zusammenarbeit mit den 51 Mitgliedstaaten der Region Europa hinaus leitet das Bonner WHO-Büro auch einige Programmbereiche für die weltweite Arbeit der WHO. Die Einrichtung des WHO-Zentrums wurde durch Kostenübernahme sowie logistische Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ermöglicht.

Mit den Bundes- und Landesministerien sowie den Behörden aus den Bereichen Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz findet eine intensive Kooperation statt. Kollaborationszentren an Bundesinstituten und Universitäten sollen intensiver mit den Partnerinstitutionen in den anderen europäischen Ländern vernetzt werden. Besonderes Gewicht wird das WHO-Zentrum auf die internationale Zusammenarbeit und die Umsetzung internationaler Empfehlungen auf der lokalen Ebene und auf die enge Zusammenarbeit mit den Länderinstituten sowie mit den anderen in Bonn ansässigen UN-Institutionen legen. Die Arbeit des Bonner WHO-Büros soll die Bemühungen für einen umweltbezogenen Gesundheitsschutz in ganz Europa voranbringen.

Die Arbeit des Bonner WHO-Büros hat das Ziel, Erkenntnisse über Umwelt und Gesundheit im städtischen Umfeld für die Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost- und Westeuropa nutzbar zu machen. Dazu befassen sich die rund 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Ländern mit folgenden Themen:

Luftgüte und Gesundheit

Das Wissen um mögliche Verbindungen zwischen Luftgüte und Gesundheit ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Maßnahmen für eine saubere und gesunde Luft. Neben der Vertiefung des Erkenntnisstandes hierzu gehört auch die Gründung von Partnerschaften und Netzwerken zur Förderung einer besseren Luftgüte, z.B. mit der United Nations Economic Commission for Europe, der Europäischen Kommission, der Europäischen Umweltagentur und der Weltbank zu den Aufgaben des Büros.

Das WHO-Programm für Luftqualität setzt sich folgende Ziele:

Lärm und Gesundheit

Die Lärmbelastung der Bevölkerung steigt, wobei gesundheitliche Auswirkungen von Lärm (Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen) bekannt sind. Zu den Zielen des Bonner WHO-Büros gehört u.a. die Erstellung von Dokumenten für lokale Behörden als Entscheidungshilfe für Maßnahmen der Lärmbekämpfung sowie die gezielte Bearbeitung von Themen wie Fluglärm.

Wohnen und Gesundheit

Der Zusammenhang zwischen den Wohnverhältnissen und dem Gesundheitszustand der Bevölkerung wird oftmals ungenügend verstanden und Gesundheitsaspekte im Wohnbereich von den Entscheidungsträgern zu selten berücksichtigt. Das Bonner Zentrum gibt Entscheidungshilfen für die Politik sowie Richtlinien für lokale Behörden heraus.

Indikatoren für Umwelt und Gesundheit

Die Entwicklung geeigneter Indikatoren ist eine wichtige Voraussetzung, um europaweit die Einflüsse der Umwelt auf die Gesundheit abschätzen, bewerten und vergleichen zu können. Die Entwicklung eines solchen Indikatorensystems durch das Bonner WHO-Büro soll eine effektivere Politik im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Umwelt in ganz Europa ermöglichen. Die Arbeit wird unterstützt durch das im Umweltbundesamt angesiedelte Kooperationszentrum zur Überwachung der Luftqualität und Bekämpfung der Luftverschmutzung (Link: www.umweltbundesamt.de )

Radioaktivität und öffentliche Gesundheit

Im Rahmen der globalen Strategie der WHO zu Strahlenschutz und Gesundheit werden die europäischen Mitgliedstaaten in Fragen der strahlenbezogenen Risiken, der Prävention und der wissenschaftlichen Bewertung von Schadensfällen, wie z.B. dem Tschernobyl-Reaktorunfall, beraten.

 

Kontakt
World Health Organization (WHO)
Europäisches Zentrum für Umwelt und Gesundheit
Büro Bonn
Herrmann-Ehlers Str. 10
53113 Bonn

Tel.: +49 228 8150 400
Fax: +49 228 8150 440
Mail: info@ecehbonn.euro.who.int

 

 

Internationales

Weitere Informationen